Ein Tag in den Alpen: Picknick am Partnunsee

Geschrieben von: Valeria Mella, LittleCITY.ch


Kristallklares Wasser, ein spiegelglatter Bergsee und umliegend imposante Berggipfel. Ja, der Partnunsee ist definitiv eine Perle der Schweizer Alpen. Und was gibt es Schöneres, als eine wunderbare Wanderung im Bündnerland mit einem feinen Picknick zu verbinden?


Für die vierte und letzte Reise zu den schönsten #BeyondBBQ-Plätzen der Schweiz geht es in den Kanton Graubünden, genauer gesagt nach St. Antönien. Denn nicht weit von der kleinen Gemeinde im Prättigau entfernt befindet sich mein liebster Ort in den Schweizer Alpen: der Partnunsee.


Der idyllische Bergsee liegt auf 1869 m ü. M. und ist umgeben von den eindrücklichen Felswänden des Rätikon. Nur zwei Kilometer Luftlinie entfernt befindet man sich auch schon in Österreich, genauer gesagt im Montafon. 


Bereits die Anreise nach St. Antönien ist vielversprechend. Ab Landquart schlängelt sich der Weg den Berg hoch, vorbei an hübschen, kleinen Dörfchen wie Luzein oder Pany, bis man schliesslich in St. Antönien ankommt.


Wer mit dem ÖV anreist, steigt an der Bushaltestelle «St. Antönien Rüti» aus. Von hier aus dauert die Wanderung bis an den Partnunsee zwei Stunden (400 Höhenmeter). Wer die Anreise mit dem Auto wählt, fährt bis zum Parkplatz Nr. 6. Von dort aus beträgt die Wanderzeit noch rund eine Stunde.


Willkommen hinter dem Mond links


Was wie ein neckischer Spruch klingt, ist hier allgegenwärtig, denn «Hinter dem Mond links» ist der offizielle Slogan der Bündner Region! Tatsächlich fühle ich mich in St. Antönien ein bisschen wie am Ende der Welt. Und genau das macht diesen Ort so besonders.


Schon die Wanderung zum Partnunsee ist richtig idyllisch und mit etwas Glück kann man unterwegs noch das ein oder andere Murmeli sehen oder zumindest hören. Hat man schliesslich die letzte Anhöhe erreicht, kann man ihn endlich mit eigenen Augen bestaunen: den Partnunsee!


Der kristallklare Bergsee liegt malerisch eingebettet zwischen den Bergmassiven der Sulzfluh und der Schijenflue. Ist man genug früh am Morgen da, spiegelt sich mit etwas Glück die ganze Umgebung im Bergsee. Ein Traum!


Wenn sich die Sonne noch hinter den Bergen versteckt und der Nebel langsam die Felswände hochkriecht, ist es hier am allerschönsten. Es lohnt sich, noch vor neun Uhr am See zu sein. Dann ist dieser oft noch spiegelglatt, bis die Sonne in den Sommermonaten um ca. halb zehn den ganzen See erreicht.


Bündner Picknick auf fast 2000 Meter über Meer


Einen geeigneten Picknickplatz zu finden, ist nicht schwer. Rund um den Partnunsee gibt es zahlreiche Sitzgelegenheiten und Grillstellen, die zum Verweilen einladen. Oder man schnappt sich wie wir eine Picknickdecke und setzt sich damit auf die Wiese. 


Ich entscheide mich schliesslich für den kleinen Bootssteg mit der Bank. Der perfekte Ort für ein feines Picknick mit regionalen Köstlichkeiten. Es gibt Gerstensalat, Krautstiel-Buns mit Bündner Bergkäse und kleine Bündner Nusstörtli. Und nach dem gemütlichen Picknick drehen wir noch eine Runde mit dem Ruderboot. Der kleine Betrag für die Miete des Boots wird einfach in ein Kässeli geworfen.


Beste Reisezeit für den Partnunsee


Am Partnunsee liegt sehr lange Schnee und auch in den Sommermonaten rollt St. Antönien gern mal den weissen Teppich aus. Wir haben vor zwei Jahren für ein Projekt einen ganzen Monat am Partnunsee verbracht und dabei Ende Juni sowie Ende August zweimal Schnee erlebt. Deshalb sollte man vor der Anreise auf jeden Fall einen Blick auf den Wetterbericht werfen. Die beste Zeit für eine Reise an den hübschen Bergsee ist von Juni bis Oktober.