Knusprig, kernig, knackig – drei Backtipps zum perfekten Brot

Der Geruch von Hefe, wenn sich die beigen Brocken im Wasserbad auflösen, kurz bevor feines Mehl dazu rieselt. Das Gefühl eines lebendigen Körpers, wenn der Teig nach dem Kneten aufgeht, das hohle Geräusch eins prüfenden Klopfens auf den Boden und der herrliche Duft von frischem Brot. 


Vielleicht ist es das, was das Brotbacken wieder so attraktiv gemacht hat – das puristische Gefühl von «back to the roots». Wie aber gelingt Dir ein Brot mit der perfekten Kruste? Was ist ein Topfbrot? Und wann ist ein Brot wirklich lange genug gebacken? Wir haben Dir hier drei Profitipps und Rezepte von John Baker zusammengestellt. 


Topfbrot – schnell und saftig


Wie der Name bereits vermuten lässt, wird bei der Topfmethode der Brotteig in einem ofenfesten Topf gebacken. Im geschlossenen Topf kann sich Dampf entwickeln. Dieser entweicht beim Backprozess nicht und sorgt dafür, dass der Brotteig schön feucht bleibt. Zudem trägt diese Methode dazu bei, dass das Brot eine gleichmässige Konsistenz hat, schön saftig bleibt und dass sich eine glänzende, kräftige Kruste bildet.


Die besten Ergebnisse erhältst Du übrigens, wenn Du einen gusseisernen Topf oder einen Römertopf verwendest. Heize den Topf im Backofen vor. Du kannst für Dein Topfbrot Sauerteig oder Hefeteig verwenden – funktionieren tut beides. In unserem Rezept verwenden wir Hefeteig.


Das Brot bekommt eine schön glänzende Kruste, wenn Du den Deckel nach zehn Minuten abnimmst. Mit wenig Aufwand kommst Du so zu einem beeindruckenden Ergebnis, das köstlichen Geschmack mit fantastischem Aussehen verbindet.


Klassiker aus dem Hightech-Ofen 


Das Besondere beim Brotbacken mit dem Dialoggarer ist, dass er mit elektromagnetischen Wellen arbeitet. Dein Vorteil: Egal für welche Teigsorte Du Dich entscheidest – das Brot wird von innen heraus gebacken und bleibt so saftig. Das ermöglicht Dir, etwas ganz Neues zu probieren. Trockene Brote – adieu! 


Diese Methode eignet sich daher vor allem für den Klassiker: das Vollkornbrot. Es zeichnet sich durch seine leicht feuchte Konsistenz aus und ist aufgrund der Inhaltsstoffe besonders gesund – ein richtiges Superfood für Dich. 


Für unser Brot aus dem Dialoggarer verwenden wir eine schmackhafte Mischung aus Leinsamen, Sonnenblumen- und Kürbiskernen, die Deinen Körper mit wichtigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen versorgt. Das Rezept findest Du hier


Wenn es hohl klingt, ist es gut!


Mit der Brotklopf-Methode kannst Du ganz einfach sicherstellen, ob Du das Brot genügend lange gebacken hast. Denn eine knusprige Kruste kann manchmal täuschen. 


Nachdem Du das Brot aus dem Ofen genommen hast (Achtung: heiss!), einfach auf die Unterseite des Brotes klopfen: Wenn das Brot hohl klingt, ist es durch. Sollte das nicht der Fall sein, dann braucht es noch länger und muss zurück in den Ofen.

 

Wenn Du Deinen Ohren nicht traust, dann miss die Kerntemperatur Deines selbstgebackenen Brotes mit einem Thermometer. 93 °C ist die ideale Temperatur für ein fertig gebackenes Brot. Ansonsten gilt wie oben: zurück ins Rohr.