Meal Sharing – Mittagstisch 2.0

Auf unserer Suche nach spannenden Projekten stiessen wir auf die Schweizer Meal-Sharing-Plattform Margrit. Wir nehmen Euch mit auf eine Reise zu Silvia nach Bern und zeigen Euch, wie wildfremde Menschen zusammen zu Mittag essen.


Tobias und Stefan Ganz sind die Kreativköpfe hinter der Meal-Sharing-Plattform Margrit. Die beiden Brüder verfolgen eine klare Mission: Unterschiedlichste Menschen für ein gemeinsames Essen an einen Tisch zu bringen. Aus eigener Erfahrung hatten die beiden die Nase voll von langweiligen, stressigen oder ungesunden Mittagessen während der Arbeitswoche. «Als Kinder gingen wir oftmals zu unserer Grossmutter Margrit zum Mittagessen. Sie hatte immer ein Plätzchen an ihrem Tisch frei für uns», erzählt Stefan. «Das ist eine schöne Erinnerung und hat uns inspiriert!» Die beiden passionierten Hobbyköche gründeten darum Margrit – als Hommage an ihre Grossmutter.


Zurück aber zur Mission von Stefan und Tobias: Die beiden wollen nicht nur die Erinnerung an ihre Grossmutter aufrecht halten, sondern der Gesellschaft etwas zurückgeben. Es gibt viele Menschen, die gerne zuhause über den Mittag kochen. Dies zeigt auch das Beispiel unserer Gastgeberin Silvia: «Ich koche jeweils mittwochs zu Hause, und für mich spielt es keine grosse Rolle, ob ich für zwei oder mehr Personen koche», erklärt Silvia. Über die Plattform Margrit bietet die sympathische Bernerin seit der Lancierung im Jahr 2016 regelmässig Mittagessen für bis zu acht Personen an und füllt so noch die «leeren» Stühle an ihrem grossen Tisch. «Ich geniesse es, mit wildfremden Personen zu diskutieren und zu essen. Es ist sehr spannend und man lernt einfach neue Menschen kennen», so Silvia.


«Es ist schön, wenn die unterschiedlichsten Personen zusammen Essen und Zeit teilen», erklärt Tobias. «So viele Menschen sehnen sich nach dem Austausch mit anderen.» Somit ist am geteilten Tisch nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, sondern auch für ausreichend Gesprächsstoff. Wir haben uns sehr gefreut, dabei zu sein und die strahlenden Gesichter von Silvias Gästen beobachten zu können. Die Bernerin servierte ihren neun Gästen ein sommerlich-frisches Menü: einen knackigen Salat mit vielen Kräutern, «Leo’s Penne» – das Lieblingsgericht ihres Sohnes sowie eine kleine Überraschung: Apfelröschen aus dem Ofen.


Möchtest Du auch mal bei Silvia in Bern oder bei einem anderen Gastgeber mitessen? Oder Silvias Menü zuhause nachkochen? Dann findest Du alle Infos untenstehend.